Fundhund landet bei der Wildtierhilfe Bamberg

 

Am 05.02.2014 gegen 17.00 Uhr erreichte mich mal wieder ein Anruf der Polizei Bamberg-Stadt. Ein Fundhund war dieses Mal das Problem, der völlig hemmungslos verliebt eine kastrierte Hündin und deren Frauchen im Hain extremst belästigte.  Die Finderin hatte bereits vor ihrem Hilferuf bei der Polizei eine Dreiviertelstunde den liebestollen Kameraden abgewehrt, ohne dass sich ein Herrchen oder Frauchen gezeigt hätte. Die Polizei wendete sich schließlich an mich, weil anderweitige Hilfe nicht erreichbar war.

Ich befand mich selbst noch auf Arbeit und bat unsere Kleinvogelkollegin, die ebenfalls Hundeerfahrung hat, den renitenten Gesellen im Hain beim Bootshaus abzuholen, wo die Finderin den aufdringlichen Verehrer ihrer Hündin an einer Parkbank festgebunden hatte. Die Abholung klappte problemlos. Ich bat die Polizei, mich zu kontaktieren, sobald eine Vermisstenmeldung bei ihnen eintreffen würde. Doch es ging leider keine ein. Der Hund hatte allerdings vorschriftsmäßig seine Steuermarke am Halsband, so dass wir am nächsten Morgen bei der Stadtverwaltung Bamberg den Hundehalter erfragen konnten. Mangels Telefon konnten wir ihn nur über das allseits bekannte Gesichts-Buch im Internet kontaktieren.

Herrchen kam sofort gedüst, um seinen entlaufenen Sittenstrolch wieder abzuholen.

Hier ein Wanted-Foto zur Warnung für alle anständigen Hündinnen der Gegend:   :-D

Am darauffolgenden 06.02.2014 um 19.13 Uhr klingelte die Polizei Bamberg-Stadt wieder bei mir an. Dieses Mal war ein Herrchen vorhanden, aber nicht der dazu gehörige Hund.  Da wir zwar unserem Manni geholfen haben, aber nicht jeden Mann im Universum trösten können, musste dieser Anrufer seinen Hund leider selbst suchen gehen...

 

Susanne Wicht