Tierrettungsfahrzeug für die Wildtierhilfe Bamberg gespendet

 

 

Bereits seit über einem Jahr suchten die Damen aus dem Helferkreis der Wildtierhilfe Bamberg nach einer Lösung für ein wirklich tragisches Problem:

Wenn ein Notruf wegen eines verletzten oder kranken oder verwaisten Wildtieres eingeht, muss zwingend sehr rasch Hilfe zur Stelle sein, denn sonst ist es womöglich zu spät für Rettungsmaßnahmen. Heutzutage sind aber viele Finder anderweitig bereits derart im Stress, nicht mobil oder haben kein Geld für ein Taxi, so dass sie ihre Fundtiere nicht zu den hilfsbereiten Damen der Wildtierhilfe Bamberg bringen können oder wollen. Die Helferinnen selbst sind entweder berufstätig und deshalb tagsüber verhindert oder aber Hausfrau und damit ohne eigenes Einkommen und ohne Pkw.

Da ist guter Rat teuer, wo soll Hilfe her kommen? Die gute alte Nachbarschaftshilfe gibt es nur noch in wenigen Ausnahmefällen und auch die netteste Nachbarin kann nicht laufend auf Abruf bereit stehen.

Die Wildtierhilfe Bamberg suchte daher intensivst einen Sponsor für einen Gebrauchtwagen, der für die dringend erforderlichen Abholungsfahrten genutzt werden kann.

Über Monate hinweg war keine Lösung für das Problem in Aussicht, doch dann trat die entscheidende Wende ein. Ein unglaublicher Zufall bescherte der Wildtierhilfe Bamberg nun ihr Fahrzeug.

Rico Starrach, Chef des Autolackier-Centers Starrach in Bamberg, las den Suchaufruf auf der Website der Wildtierhilfe Bamberg auf eine Empfehlung seiner Mutter hin und war als Tierfreund sehr betroffen, dass Tieren in Not mitunter Hilfe versagt bleiben muss, nur weil es an einer Transportmöglichkeit scheitert. Er wollte einen Beitrag dazu leisten, dass künftig Hilfe rasch vor Ort sein kann. Es sollte ein Fahrzeug sein, das einiges an Ladefläche bietet. Für ihn stand fest: Ein Kastenwagen wäre das Optimum. Nach längerer Suche fiel seine Wahl auf einen 10jährigen Renault Kangoo, der einige Jahre in den Diensten einer Elektro-Firma stand.

Dass Rico Starrach ein Autolackier-Center betreibt, war natürlich noch ein Pluspunkt zusätzlich. So konnte der weiße Kangoo vom Firmenfahrzeug in ein Tierrettungsfahrzeug umlackiert werden. Tierrettungsfahrzeuge gibt es heutzutage in vielen größeren Städten, für Bamberg ist es das erste dieser Art. Der Kangoo wurde nach der Umgestaltung dem TÜV Süd vorgestellt.

Das am 06.05.2014 übergebene Fahrzeug musste bereits am ersten Abend seines zweiten Lebens einige Tiere transportieren. Es ist seither täglich im Einsatz. Die Wildtierhilfe Bamberg bietet somit die bisher erste und einzige Tierrettung in Bamberg an. Das Tierrettungsfahrzeug der Wildtierhilfe Bamberg dient in erster Linie der Abholung von verletzten, kranken oder verwaisten Wildtieren und Tauben vom Fundort und zum schnellstmöglichen Weitertransport zum Tierarzt oder zu einer sachkundigen Pflegeperson. Es geht um Kurzstreckentransporte innerhalb der Stadt und des Landkreises Bamberg.

Im Bedarfsfall würde die Wildtierhilfe Bamberg ausnahmsweise auch kleine Wildtiere und Tauben aus Nachbarlandkreisen transportieren, falls dort keine alternative Rettungsmöglichkeit gegeben ist. Es handelt sich um private ehrenamtliche Fahrten. Von den Findern wird hierfür kein Geld verlangt. Freiwillige Benzingeld-Spenden wären natürlich willkommen, wurden bislang aber noch nicht angeboten.

Hinweis: Für Heimtiertransporte ist die Wildtierhilfe Bamberg grundsätzlich nicht zuständig, wir können uns allerdings im Ausnahmefall vorstellen, auch mal im Auftrag der Polizei ein Heimtier-Fundtier zum Tierarzt zu fahren, wenn andere Stellen nicht erreichbar sind oder sofortige Hilfe ablehnen, um einen Schaden vom Tier abzuwenden. Eine Kostenübernahme für die Tierarztkosten für Hunde, Katzen und andere Heimtiere ist uns nicht möglich, da ich alle Ausgaben von meinem privaten Einkommen stemmen muss. Wir erhalten keinerlei staatliche oder kommunale Fördermittel. Bei Haustieren ist stets der Eigentümer verpflichtet, für alle Tierarzt- und Verpflegungskosten aufzukommen. Wir können Haustiere allenfalls sehr kurzfristig aufbewahren, sie sind schnellstmöglich vom Eigentümer wieder abzuholen. Der Sachaufwand (Futterkosten) ist zu erstatten.

Das Tierrettungsfahrzeug ist ein Privat-Fahrzeug und wird von einem ehrenamtlichen privaten Fahrer gefahren, der mit zu unserer Interessengemeinschaft gehört und ebenfalls Tieren in Not helfen möchte, rechtzeitig professionelle Hilfe erhalten zu können.

Wir hoffen, dass es viele erfolgreiche Rettungsfahrten erleben und uns lange Zeit erhalten bleiben möge.                                                    

Zum Schluss möchten wir uns alle ganz herzlichst bei unserem edlen Spender, Herrn Rico Starrach, bedanken. Er hat einiges investiert, um Rettungsfahrten für kleine Wildtiere und Tauben in Not zu ermöglichen. Wir sind ihm für sein Geschenk unbeschreiblich dankbar.

Unser herzlichster Dank gilt auch Jürgen Horn, der sich bereit erklärt hat, die Kosten für Versicherung und Kfz-Steuer zu übernehmen, und auch unserem Manni, der zugesagt hat, tagsüber die Rettungsfahrten für uns durchzuführen, denn ein Auto alleine und ohne Fahrer kommt nie ans Ziel…

 

Achtung! Damit wir diesen Service weiterhin anbieten können, benötigen wir dringend Spenden für die Benzinkosten, denn unser ehrenamtlicher Fahrer Manni war zu vielen Tieren in Not unterwegs und der Renault Kangoo entsprechend durstig. Tierrettungsdienste sind üblicherweise kostenpflichtig, wir wollten hier aber nichts verlangen, um zu vermeiden, dass Finder mangels Geldmitteln oder aus Geiz-ist-geil-Mentalität das Tier lieber sterben lassen, statt ein paar Euro zu opfern. Wir appellieren hiermit an die Tierfreunde in der Region, freiwillig etwas mit beizutragen, dass unser Tierrettungsdienst weiterhin helfen kann, wo Hilfe benötigt wird. Vielen Dank im Voraus!

 

Unser Kangoo bei Nacht - um Auffahrunfälle zu vermeiden, muss er am Straßenrand bei Tier-Bergungen leicht wahrnehmbar sein.

 

Susanne Wicht im Namen aller Helferinnen und Helfer