Natur für die Tierwelt erhalten

 

Der moderne Mensch beansprucht für sich selbst alles. Mit Beginn der Industriealisierung begann er, den natürlichen Lebensraum für Tiere und Pflanzen Stück für Stück zu beeinträchtigen. Heutzutage sind viele Biotope bereits nachhaltig zerstört.

 

Überall sterben selten gewordene Tier- und Pflanzenarten aus.

 

Es ist die Pflicht eines jeden Menschen, mit seinem ihm anvertrauten Heimatplaneten Erde pfleglich umzugehen. Wir sind unseren Mitgeschöpfen und unseren Nachkommen schuldig, eine bewohnbare Welt zu erhalten. Wir alle haben nur diese eine. Deshalb ist Umwelt- und Naturschutz auch so wichtig.

 

Jeder Bürger kann auf seine Art und Weise dazu beitragen, dass möglichst viele Lebensräume erhalten bleiben. Das fängt damit an, dass man wertvolle Naturwiesen nicht zertrampelt und auch die Gewässer nicht verschmutzt. Was den Tieren genommen wird, lässt sich zumindest teilweise ersetzen, wenn der Mensch bereit ist, wieder geschützte Lebensräume mit ausreichend Nahrung anzubieten. Pflanzen Sie in Ihren Garten nicht nur exotische Blühpflanzen, sondern auch heimische Gehölze. Mähen Sie Ihren Rasen nicht immer rappelkurz. Wildtiere benötigen z. B. Sämereien, Insekten, Grünfutter, Versteckmöglichkeiten, Brutplätze etc.

All das ist nur gewährleistet, wenn Sie die Natur ein bisschen sich selbst überlassen. Und ein Naturgarten sieht soviel reizvoller aus als langweilige, akkurate Beetereihen und ewig gleich kurzer eintöniger Rasen, der in der Sommersonne dann braun verbrutzelt... Kräuterwiesen mit vielen schönen bunten Wildblumen sind hingegen nett anzusehen und bieten auch noch Nahrung für Insekten und Versteckmöglichkeiten für kleine Tiere. Zudem sind kräuterreiche Wiesen für den Feldhasen von enormer Bedeutung. Eichhörnchen und Siebenschläfern können Sie ein Domizil bieten, wenn Sie sowohl Nadel-, als auch Obst- und Nussbäume im Garten haben.

Brutplätze schaffen Sie mit geeigneten, fachmännisch gefertigten, fressfeindgesicherten Nistkästen.

Ich empfehle auf Nachfragen zur Wildvogelfütterung entsprechend der Erkenntnisse von Professor Berthold von der Vogelwarte Radolfzell eine ganzjährige Fütterung. Keinesfalls ist eine Winterfütterung nur bei geschlossener Schneedecke ausreichend. Beachten Sie auch die Ernährungsbedürfnisse Ihrer Gartenvögel. Sie sollten unbedingt sowohl den Körner-als auch den Weichfutter- und Insektenfutterfressern geeignete Nahrung anbieten. Es gibt schon Futtermischungen, die von allem etwas enthalten, aber meistens werden die verschiedenen Futtersorten getrennt angeboten. Wichtig ist auch die regelmäßige Reinigung des Futterhäuschens, um Infektionskrankheiten zu vermeiden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ideal ist es für die Tierwelt, wenn Sie sich einen Gartenteich zulegen. Man kann hier vom Miniteich in Eigenregie bis zum halben See vom Landschafts- und Gartenbauunternehmen alles mögliche gestalten. Mit dazu passender Pflanzenwelt schaffen Sie nicht nur einen neuen Lebensraum für Libellen, Frösche, Molche und Co., sondern auch eine Oase der Erholung und Entspannung für sich selbst. Ganz besonders sinnvoll ist es, gleich zwei oder drei Teiche anzuschaffen, in denen sich dann unterschiedliche Tier- und Pflanzenwelten entwickeln können. Achten Sie aber immer darauf, dass Sie flache Uferzonen schaffen, damit Wildtiere, die versehentlich ins Wasser fallen, aus dem Teich an Land klettern können. Steil abfallende Gewässerränder werden schnell zur tödlichen Falle.

 

Hier ein Bild meines selbst mit dem Spaten ausgegrabenen 3.200-Liter-Teichs (mit Folie) aus dem Sommer 2012:

 

 

Und hier ein paar Bewohner:

 

Berta, der Teichfrosch auf seinem Lieblingsausguckplatz auf der Muschelblume...

 

Der kleine Grüni sonnt sich auf seinem Stein...

 

Libellen

Tiere: Goldfische, Rotfedern, Lauben, Grünschleien und Rotaugen, Teichmuscheln

Pflanzen: Seerose, Krebsschere, Teichmoos, Froschlöffel, Tannenwedel, Wasserhyazinthe und andere

 

Zwar macht ein Teich Arbeit, aber die Freude, die man damit hat, überwiegt bei Weitem. Ich kann es nur empfehlen, zumal es im Handel heutzutage so tolle Wasserpflanzen und Teichfische zu erwerben gibt. Ein Vergnügen, auf das man nicht verzichten sollte. Sie schaffen sich mit einem Teich ihr eigenes Urlaubsparadies, welches Ihnen ganzjährig zur Verfügung steht. Kein Reisestress, dafür sanftes Plätschern und wundervolle Beobachtungsmöglichkeiten. Natürlich muss ein neuer Teich vor dem Besatz mit Fischen erst mal mindestens einen Monat "eingefahren" werden, wie ein Aquarium auch, damit sich ein stabiles Gleichgewicht entwickeln kann. Überhaupt sollte man sich im Fachgeschäft gut beraten lassen. Ich selbst hatte keinerlei Teichbauerfahrung, informierte mich aber durch Literatur zum Thema Teichbau und Teichgestaltung und bei Dehner in Bamberg, wo ich zum Thema Teich sehr gut beraten wurde.

Mein Teich ist übrigens komplett ohne Filter. Auch ohne Filter kann ein Teich klares Wasser haben, wenn die Lage richtig gewählt wurde und regelmäßig ein Teilwasserwechsel durchgeführt wird. Auch benötigt man eine Sauerstoffzufuhr. In meinem Fall wird dies durch Pulverzugabe gewährleistet. Meine Wasserqualität ist daher über die Sommermonate gut bis sehr gut.

Nur im Frühling, wenn das Wasser wegen Frostgefahr noch abgedreht ist, habe ich ein kleines Problem mit ein paar Wildenten, die vom großen See in der Nachbarschaft kommen und lieber in meinem kleinen Teich baden als im großen  See. Ein Privat-Pool hat eben was!

Ich hoffe, sie werden sich - wie in den Vorjahren auch - ab Mai wieder verziehen, wenn das Muschelblumenwachstum einsetzt. Das hindert die Entchen nämlich etwas am Schwimmen, so dass sie wieder zu ihrem See zurück kehren.  :-)

Sind sie weg, ist erst mal ein Teilwasserwechsel und eine Bodenreinigung des Teichs angesagt, um wieder das übliche klare Wasser zurück zu erhalten. Diese Unannehmlichkeit nehme ich den Stockenten zuliebe, die möglicherweise ehemalige Handaufzuchten von mir sind, in Kauf.

Zebraschilf am Teichrand

 

Blutweiderich und rotes Lampenputzergras

 

             Japanisches Blutgras

 

Lampionblume (Physalis alkekengi)

 

Und hier lecker Nektar für die Bienchen:

 

Hortensie, Bougainvillea und Rittersporn

 

Löwenmäulchen

 

Clematis flieder-beerenfarbig

 

Clematis dunkelviolett

 

Fingerhut (Digitalis purpurea)

 

Fingerhut weiß

 

Riesenhibiskus rosa

 

Storch am Teich (Kunststoffkamerad)

 

 

Ein Traum von mir ist die Schaffung eines zweiten, winterfesten Teichs mit ca. 1,20 Metern Tiefe. Leider fehlt mir selbst die Zeit und die Gerätschaft für den benötigten Aushub (Lehmboden). Falls ein Landschaftsbauunternehmen zum Wohle der Tierwelt den Aushub spendieren möchte, bitte einfach melden.  :-)

Wir würden die gute Tat auf dieser Homepage auch gebührend erwähnen.   :-D

 

**********************************************

 

.... und weil er so schön ist, hier nochmal ein Bild vom Teich Mitte Juli 2013:

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hier, zwar nicht für die Wildtiere, aber für´s menschliche Auge und für den Gartenfreund:

Herbstdeko, selbst gestaltet:

Kleines Beet mit Apfelbeere, jap. Blutgras, Chrysanthemen etc. und ziegelrotem Dekormulch - leuchtet auch an Regentagen!

 

Herbstliche Pflanzschale mit Zierkohl und Kürbissen im Kies-Beet

 

Lieblingsfarbe lila - Pflanzschale mit lila Zierkohl und anderen Herbstblühern